Komfortsteuergerät


Komfortsteuergerät (KSG)

Das Komfortsteuergerät ist in jedem A2 verbaut und für die Regelung von Komfortfunktionen wie die Ansteuerung diverser Innenbeleuchtungen, Türfunktionen, Außenspiegelfunktionen und weiteres zuständig.

Darüber hinaus ist darin die Empfangseinheit für die ab Werk erhältliche Funkfernbedienung (FFB) sowie die Logik für die ab Werk verfügbare Diebstahlwarnanlage (DWA) implementiert.

Hergestellt und entwickelt wurde das Steuergerät von Temic, einer Sparte der Continental-Gruppe für elektronische Baugruppen. Produziert wurde es laut den Aufdrucken auf den Steuergeräten in Ungarn.

Das Komfortsteuergerät hat im Stromlaufplan die Kennung J393

Löst das Airbag-Steuergerät aus, erfolgt ein Signal an das KSG und die Türen werden entriegelt und die Innenraumbeleuchtung wird eingeschaltet.

Funktionsumfang

Komfortfunktionalitäten

  • Innenraumleuchtensteuerung
  • Diebstahlwarnanlage (DWA) mit Innenraumüberwachung
  • Zentralverriegelung mit Schlüssel und/oder Funkfernbedienung
  • Spiegel (Heizung und Verstellung)
  • Elektrische Fensterheber
  • Kofferraumentriegelung
  • Tankklappe

Funkfernbedienung

Mit der Funkfernbedienung (Funkcontainer) kann die Zentralverriegelung gesteuert werden.

Zentralverriegelung (ZV)

Die Zentralverriegelung arbeitet mit Elektromotoren. Jedes Schloss in einer Tür hat 2 Motoren, während die Heckklappe und Tankklappe nur einen Motor hat. Der erste Motor verriegelt die Türen, der zweite Motor setzt das Schloss in den Safe-Zustand, dass heißt nach einem Schließbefehl von außen (Schlüssel oder Funk) kann die Tür von innen nicht mehr entriegelt werden. Kontaktschalter in den Türschlösser geben Rückmeldung über den jeweiligen Zustand an das KSG.

Diebstahlwarnanlage (DWA)

Der A2 konnte ab Werk mit einer DWA ausgestattet werden. Oberhalb der Innenraumleuchte befinden sich Ultraschallsensoren. Zusätlich werden auch die Türen, die Serviceklappe in der Motorhaube sowie die Heckklappe überwacht. In der Heckscheibe befindet sich ein Glasbruchsensor, der ebenfalls an die DWA angeschlossen ist.

Fensterheber

Standardmäßig wird der A2 mit vorderen elektrischen Fensterhebern ausgestattet. Gegen Aufpreis können auch die hinteren Fenster elektrisch bedient werden.

Einbauort

Das KSG befindet sich im Zwischenboden (Geheimfach) auf der Fahrerseite.

Ausbau und Einbau

Sie können das Steuergerät ohne Werkzeug ausbauen. Hierzu nehmen Sie den Teppich im Fußraum Fahrerseite hoch und öffnen anschließend den Deckel des Zwischenboden. In diesem Fach befindet sich das schwarze Gehäuse für Steuergeräte, in dem ganz oben das KSG eingebaut ist, darunter das Motorsteuergerät und im untersten Fach das Getriebesteuergerät (letzteres ist nur beim 1.2TDI vorhanden).

Um das KSG aus dem schwarzen Gehäuse für Steuergeräte zu entriegeln, befindet sich mit Blick von der Fahrertür auf das Steuergerät auf der linken Seite des KSG 2 Rastungen im Gehäuse für Steuergeräte. Diese können Sie mit der Hand weg drücken und das Steuergerät anschließend aus der Halterung nehmen. Nun können Sie alle Stecker des Steuergerätes abstecken. Es empfiehlt sich, die Batterie abzuklemmen. Erfahrungsgemäß ist dies jedoch nicht nötig.

Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

KSG öffnen

Um das KSG zu öffnen und die Platine zu entnehmen, benötigen sie einen Keil oder ein ähnliches Werkzeug. Es empfiehlt sich, hierfür ein Werkzeug aus Plastik zu wählen.

Setzen Sie den Keil wie auf den Fotos gezeigt an und entriegeln sie die Rastnasen ringsum. Ziehen Sie anschließend die Platine aus dem Gehäuse.

Beschreibung Bild
  • Entriegeln Sie mit Zahnstochern die Rastnasen, wie im Bild gezeigt. Mit einem Schraubendreher dann die Platine leicht anheben.
KSG "professionell" öffnen
  • So sieht ein Gehäuse aus, welches mit "Gewalt" geöffnet wird. Es sieht nicht mehr schön aus.
KSG Gehäuse unprofessionell geöffnet
  • Ziehen Sie anschließend die Platine aus dem Gehäuse.
Platine herausziehen

KSG Konfiguration

Das KSG bietet unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten die über Anpassung oder Codierung eingestellt werden können.

Codierung entschlüsseln

Um heraus zu finden, was die Codierung, z.B. 06720, bedeutet, geht man wie folgt vor.


Man sucht in der Codier-Tabelle die größtmögliche Wertigkeit (Zahl), die kleiner als oder gleich der Codierung ist.

8192 ist für 06720 zu groß, die nächst kleinere passende Wertigkeit ist 4096

4096: Quittierung Funk öffnen blinken, Wird das Fahrzeug über die FFB geöffnet, wird dies über zweimaliges Blinkerleuchten quittiert.

Dann rechnet man: 6720 - 4096 = 2624 Jetzt sucht man nach einer Wertigkeit, die kleiner als/gleich 2624 ist

2048: Klemme 87 USA Türlogik, Sobald die Zündung (Klemme 15) aus ist und eine beliebige Tür geöffnet wird, können keine Fensterheber mehr betätigt werden.

Jetzt wird wieder gerechnet: 2624 - 2048 = 576 Jetzt sucht man nach einer Wertigkeit, die kleiner als/gleich 576 ist

512: Quittierung Funk schließen blinken, Sind alle Türen und die Heckklappe geschlossen, erfolgt beim schließen des Fahrzeugs eine einmalige Quittierung über die Blinker.

Jetzt wird wieder gerechnet: 576 - 512 = 64 Jetzt sucht man nach einer Wertigkeit, die kleiner als/gleich 64 ist

64: Komfortfunktion über Funk, Öffnet oder schließt alle elektronischen Fenster (außer OSS) bei längerem betätigen der Öffnen- oder Schließen-Taste auf der Funkfernbedienung. Über die Schließzylinder kann diese Funktion immer ausgeführt werden (hierbei öffnet/schließt dann auch das OSS).

Jetzt wird wieder gerechnet: 64 - 64 = 0 Aufgegangen. Fertig. Solange der Rest nicht 0 ist, muss weiter gemacht werden.

Eigene Codierung erstellen

Um eine neue Codierung einzuspielen, macht man sich eine Liste was man haben/aktivieren will und rechnet die Wertigkeiten zusammen:

  • 2: Quittierung DWA blinken
  • 4: Sicherheitszentralverriegelung (SVZ)
  • 16: Hecklappenverriegelung über Geschwindigkeit
  • 32: Zentralverriegelung verriegeln über Geschwindigkeit
  • 512: Quittierung Funk schließen blinken
  • 4096: Quittierung Funk öffnen blinken

= 4662

Die 4662 trägt man dann als Codierung in das Komfortsteuergerät ein.

Anpassmöglichkeiten

Über die Anpassung wird konfiguriert, welche weiteren Steuergeräte im Fahrzeug verbaut sind. Ohne diese Konfiguration könnte das Klimasteuergerät z.B. das Komfortsteuergerät nicht informieren dass die Taste für Scheibenheizung aktiviert ist und die beheizten Außenspiegel würden nicht heizen. Weiterhin würden ggf. hinten die Türen nicht einwandfrei öffnen oder schließen und elektrische Fensterheber hinten oder die Funkfernbedienung nicht funktionieren.


Wichtig: Nach jeder Anpassung in einem Kanal müssen Sie sich aus dem Komfortsteuergerät ausloggen und für die nächste Anpassung in einem anderen Kanal neu einloggen (und ggf. auch Zündung aus/an). Beachten sie auch, dass Sie nach der Anpassung ihre Codierung auf Plausibilität prüfen sollten.

Funkschlüssel

Anpasskanal 21: Funkschlüssel anlernen (Sehen Sie hierzu bitte im Abschnitt weiter unten nach)

Es gibt mindestens 2 verschiedene FFB-Typen (im Audi A2) welche untereinander nicht kompatibel sind. Komfortsteuergerät und FFB müssen zusammen passen.

Für den A2 gibt es 2 verschiedene Sender, mit folgende Teilenummer haben:

  • 8Z0 837 231
  • 8Z0 837 231 D

Ein einfacher Test gibt Gewissheit: Mit VCDS ins Komfortsteuergerät und in den Messwertblöcken Nummer 7 anwählen. Nun einen Knopf auf der FFB drücken. Wenn sich der Wert im Feld 2 ("Befehl Funkfernbedienung") ändert, heisst dies dass die FFB grundsätzlich kompatibel zum Komfortsteuergerät ist und sich Anlernen lassen sollte. Dabei ist es egal ob die FFB schon angelernt ist oder nicht.

Passiert hier nichts ist entweder die FFB nicht kompatibel oder aber die Batterie der FFB leer bzw. die FFB defekt. [Link]

Klima

Anpasskanal 60: Klima

Anpasswert Ausstattung
00000 Fahrzeuge ohne Klimaautomatik
00001 Fahrzeuge mit Klimaautomatik

Funk und Fensterheber

Anpasskanal 61: Funk und Fensterheber

Anpasswert Ausstattung
00000 ohne Funk, 4x EFH
00001 ohne Funk, 2x EFH
00002 mit Funk, 4x EFH
00003 mit Funk, 2x EFH

Codieren

Die Codierung kann mit einem Diagnosegerät durchgeführt werden. Um die gewünschten Funktionsumfänge zu erhalten, müssen hierzu die entsprechenden Wertigkeiten aus der Codiertabelle aufsummiert werden.

Achten Sie darauf, dass manche Codierungen nur durchgeführt werden können, sofern die entsprechende Ausstattung wie DWA im Fahrzeug verbaut ist und das KSG entsprechend angepasst ist. Achten Sie weiterhin darauf, dass der Wert für die Codierung stets fünf Nummern lang ist. Erhalten Sie bei der Erstellung Ihrer Codierung einen vierstelligen Wert wie z.B. 6720, so muss die Summe mit einer 0 aufgeführt werden (06720).

Codiertabelle

Fahrzeugausstattung Wertigkeit Funktionsbeschreibung
DWA deaktivieren bei bewusstem entsafen 1 Wird das Fahrzeug bewusst entsafet, wird die DWA deaktiviert
Quittierung DWA blinken 2 Sind alle Türen und die Heckklappe geschlossen und das Fahrzeug über Schließzylinder oder FFB verriegelt, erfolgt eine Quittierung über die Blinkerleuchten. Wird eine Tür oder die Heckklappe nachträglich geschlossen, erfolgt eine Quittierung nur, sofern die Außenhaut vollständig geschlossen ist.
Sicherheitszentralverriegelung (SVZ) 4 Die selektive ZV wird beim ersten Entriegelungsbefehl nur die Fahrertür und die Tankklappe öffnen und die restlichen Türen entsafen. Erfolgt binnen zwei Sekunden eine weiterer Entriegelungsbefehlt, werden die restlichen Türen und die Heckklappe entriegelt.
DWA mit Innenraumüberwachung 8 Aktiviert die DWA
Hecklappenverriegelung über Geschwindigkeit 16 Fährt das Fahrzeug mindestens 5km/h, wird der Softtouch außen an der Heckklappe gesperrt. Erst bei einer Geschwindigkeit unter 5km/h kann die Heckklappe wieder über Softtouch entriegelt werden, sofern mindestens eine vordere Tür geöffnet wurde.
Zentralverriegelung verriegeln über Geschwindigkeit 32 Sämtliche Türen werden ab 10km/h verriegelt. Unter 10km/h können sie erst dann wieder geöffnet werden wenn der Zündschlüssel abgezogen oder der Unlockschalter in der Tür betätigt wurde.
Komfortfunktion über Funk 64 Öffnet oder schließt alle elektronischen Fenster (außer OSS) bei längerem betätigen der Öffnen- oder Schließen-Taste auf der Funkfernbedienung. Über die Schließzylinder kann diese Funktion immer ausgeführt werden (hierbei öffnet/schließt dann auch das OSS).
Rechtslenker 128 Nur zu codieren, falls es sich um einen Rechtslenker handelt.
nicht belegt 256 nicht belegt
Quittierung Funk schließen blinken 512 Sind alle Türen und die Heckklappe geschlossen, erfolgt beim schließen des Fahrzeugs eine einmalige Quittierung über die Blinker.
Quittierung DWA hupen 1024 Sind alle Türen und die Heckklappe geschlossen, erfolgt beim schließen des Fahrzeugs eine Quittierung über das Signalhorn der DWA. In Deutschland ist diese Funktion gesetzlich verboten.
Klemme 87 USA Türlogik 2048 Sobald die Zündung (Klemme 15) aus ist und eine beliebige Tür geöffnet wird, können keine Fensterheber mehr betätigt werden.
Quittierung Funk öffnen blinken 4096 Wird das Fahrzeug über die FFB geöffnet, wird dies über zweimaliges Blinkerleuchten quittiert.
nicht beachten 8192 nicht beachten
Funk ZV Funktion bei SZV Anwahl 16384 Beim entriegeln des Fahrzeugs über FFB wird vollständig entriegelt. Beim Entriegeln über den Türschließzylinder tritt die Funktion der SZV in Kraft.

Standardcodierungen

Standardcodierungen sind Codierungen, die ab Werk bei Auslieferung codiert waren. Abweichend zu den Standardcodierungen können auch länderspezifische Codierungen (z.B. betreffend Wertigkeit 128 oder 1024) vorkommen, die hier nicht explizit aufgeführt sind. Die Standardwerte beziehen sich auf Fahrzeuge für den deutschen Markt.


Standardcodierung für Fahrzeuge ohne DWA

Standardcodierung = 02048

Setzt sich zusammen aus folgenden Wertigkeiten: 2048


Standarcodierung für Fahrzeuge ohne DWA und mit Funk

Standardcodierung = 06720

Setzt sich zusammen aus folgenden Wertigkeiten: 64 + 512 + 2048 + 4096


Standarcodierung für Fahrzeuge mit DWA und ohne Funk

Standardcodierung = 02058

Setzt sich zusammen aus folgenden Wertigkeiten: 2 + 8 + 2048


Standarcodierung für Fahrzeuge mit DWA und mit Funk

Standardcodierung = 06730

Setzt sich zusammen aus folgenden Wertigkeiten: 2 + 8 + 64 + 512 + 2048 + 4096

Funkschlüssel anlernen

Funkschlüssel anlernen bedeutet, die Funkeinheit mit dem Komfortsteuergerät zu verdongeln, wenn der Schlüssel noch nie mit dem verbauten Steuergerät zusammengearbeitet hat. Dieser Vorgang wird gerne mit dem Begriff synchronisieren verwechselt.

Synchronisieren bedeutet lediglich, nicht mehr funktionierende Funkschlüssel nach z.B. einem Batterietausch wieder funktionsfähig zu bekommen. Synchronisieren setzt aber immer voraus, dass der Schlüssel schon mal mit dem verbauten Komfortsteuergerät funktioniert hat. Letzteres wird im Artikel Schlüssel behandelt.

Weiterhin hat die Funkeinheit in einem Schlüssel nichts mit der Wegfahrsperre zu tun. Der Transponder im Schlüssel sorgt lediglich dafür, dass das Fahrzeug gestartet werden kann. Der Funkcontainer im Schlüssel hingegen ist lediglich für Öffnen und Schließen zuständig. Beide Systeme sind getrennt im Schlüssel untergebracht und stehen nicht in Verbindung.

Methode 1: Anlernen von Funkschlüsseln mit Diagnosegerät

Hierfür gehen Sie in den Anpasskanal 21. Den gewünschten Speicherplatz (1, 2, 3, 4) für den anzulernenden Funkschlüssel auswählen: entweder mit Hilfe der Tasten "Auf"/"Ab" bzw. manuell die Nummer eingeben und mit der Entertaste oder Klick auf "Test" bestätigen. Im Anzeigefeld steht zunächst "Schlüssel Einstell." oder ähnliches. Drücken Sie nun die Öffnen-Taste des anzulernenden Schlüssels für ca. 2 Sekunden. Wurde der Schlüssel erkannt wechselt das Anzeigefeld nun von "Schlüssel Einstell." nach "Schlüssel erkannt" oder ähnlich. Mit einem Druck auf "Speichern" wird der erkannte Schlüssel auf dem ausgewählten Speicherplatz angelernt.

Um alle Speicherplätze zu löschen, wählen Sie Speicherplatz 5 und bestätigen die Auswahl nacheinander mit "Test" und "Speichern".

Methode 2: Anlernen eines neuen Funkschlüssels ohne Diagnosegerät

Hierfür wird neben dem anzulernenden Funkschlüssel ein weiterer Schlüssel benötigt, der an die WFS angelernt ist (mit dem sich das Fahrzeug starten lässt - hierbei spielt es keine Rolle ob es sich um einen Funk- oder keinen Funk-Schlüssel handelt).

Vorgehensweise:

  • Schließen Sie das Fahrzeug per Fahrertürschloss auf.
  • Schlüssel ins Zündschloss stecken und Zündung einschalten.
  • mit dem andern, anzulernenden Funkschlüssel das Fahrzeug über das Fahrertürschloss abschließen.
  • um den anzulernenden Funkschlüssel auf Speicherplatz 1 anzulernen nun binnen 5 Sekunden einmal die Öffnen-Taste des Schlüssels drücken.
    • um den anzulernenden Funkschlüssel auf Speicherplatz 2 anzulernen nun binnen 5 Sekunden zweimal die Öffnen-Taste des Schlüssels drücken, um auf Speicherplatz 3 anzulernen binnen 5 Sekunden dreimal, für den vierten binnen 5 Sekunden Speicherplatz viermal.
    • Es existieren nur vier Speicherplätze für Funkschlüssel. Auf jedem Speicherplatz kann nur ein Schlüssel angelernt werden. Bei einem nagelneuen Steuergerät wird in der Regel auf Speicherplatz 1 und 2 abgespeichert. Bei einem bestehenden Steuergerät auf Platz 3 und/oder 4 wenn man Dritt- und Viert-Schlüssel haben will.

Achtung: Speichern Sie auf einen Speicherplatz, auf dem schon ein Schlüssel angelernt ist, den Sie noch nutzen, wird der vorherig angelernte Funkschlüssel gelöscht und der neue Schlüssel überschreibt diesen Speicherplatz. Sie müssen den alten Funkschlüssel dann erneut auf einen Speicherplatz anlernen, sofern Sie diesen weiterhin nutzen wollen.

Bei einem gebrauchten Steuergerät aus einem anderen Fahrzeug speichern Sie dementsprechend in der Regel auf Platz 1 und 2 um die Schlüssel des Spenderfahrzeugs zu überschreiben.

    • Jeder Druck auf die öffnen-Taste des Schlüssels wird mit dem Warnblinker quittiert. Wollen Sie auf Speicherplatz drei speichern, blinkt der Warnblinker entsprechend drei mal.
    • Drücken Sie während der Anlernphase 5x die Öffnen- oder Schließen-Taste des anzulernenden Schlüssels, werden alle Schlüssel aus dem Speicher gelöscht
  • Warten Sie 5 Sekunden.
  • Wurde der Funkschlüssel erfolgreich angelernt, reagiert das Fahrzeug ab sofort auf den neuen Funkschlüssel.

Hinweise zu beiden Methoden:

  • Im Messwertblock 7 , Anzeigefeld 3 können Sie auslesen, wie viel Funkschlüssel bereits angelernt sind. Sind 2 Schlüssel angelernt steht dort 1100, wobei die ersten beiden Ziffer die ersten beiden Speicherplätze darstellen. Bei keinem Schlüssel steht dort 0000. Es ist auch möglich, nur einen oder zwei Schlüssel auf Speicherplatz drei und oder vier anzulernen (0011). Außerdem lässt sich hierüber vor dem Anlernen prüfen, ob der anzulernende Funkschlüssel grundsäzlich funktioniert und mit dem Komfortsteuergerät kompatibel ist.
  • Der Anlernprozess muss innerhalb 30 Sek abgeschlossen sein, bei überschreiten muss der Vorgang von vorne begonnen werden.

Funkschlüssel synchronisieren/neu anlernen

Es kann vorkommen, dass ein Funkschlüssel nicht mehr die Türen öffnet oder schließt. Er funktioniert nicht mehr. Das kann an einer leeren Batterie (CR2032) liegen oder daran, dass der Funkcontainer die Synchronisation verloren hat.

Bevor Sie nun die Batterie im Funkcontainer wechseln, sollte Sie folgendes probieren:

  • Mit dem Schlüssel die Fahrertür von Hand aufschließen
  • Zündung einschalten
  • Die vordere Taste der FFB 3x drücken
  • Die hintere Taste der FFB 3x drücken
  • Zündung ausschalten und Schlüssel abziehen
  • Prüfen, ob die Türen mit der FFB geschlossen oder geöffnet werden kann

Teilenummernmatrix

Ersatzteilnummer Index Ausführung Bemerkung
8Z0 959 433 RDW RDW, 433 MHz Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber hinten, ZV oder SZV
8Z0 959 433 A RDW, DWA RDW, 433 MHz Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber hinten, DWA mit Innenraumüberwachung, ZV oder SZV
8Z0 959 433 B 315 MHz 315 MHz Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber hinten, DWA mit Innenraumüberwachung, ZV oder SZV
8Z0 959 433 C RDW mit ZV hinten RDW, 433 MHz Funkfernbedienung, mechanische Fensterheber hinten, ZV oder SZV
8Z0 959 433 D RDW, DWA, ZV hinten RDW, 433 MHz Funkfernbedienung, mechanische Fensterheber hinten, DWA, ZV oder SZV
8Z0 959 433 E RDW, DWA mit Sounder RDW, 433 MHz Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber hinten, DWA mit intelligentem Backup-Horn, ZV oder SZV
8Z0 959 433 F RDW, DWA mit Sounder, ZV hinten RDW, 433 MHz Funkfernbedienung, mechanische Fensterheber hinten, DWA mit intelligentem Backup-Horn, ZV oder SZV
8Z0 959 433 G RDW ohne Funk RDW, ohne Funk, elektrische Fensterheber hinten
8Z0 959 433 H RDW ohne Funk,ZV hinten RDW, ohne Funk, mechanische Fensterheber hinten (Serienausstattung)

Quelle: Reparaturleitfaden; RDW=Rest der Welt

Auf Basis von Ersatzteilkatalogen konnte folgende Übersicht über KSG-Teilenummern gewonnen werden. Dabei ist zu beachten, dass ältere Steuergeräte immer durch nachfolgende, neuere Steuergeräte ersetzt werden können. Neuere Steuergeräte können jedoch nach aktuellem Kenntnisstand nur dann mit Sicherheit durch ein älteres, vorhergehendes Steuergerät ersetzt werden, wenn die neuere Teilenummer nur einen Vorgänger hatte. Der Grund ist, dass nicht jede Teilenummer alle Bauteile auf der Platine aufgelötet hat. Hierzu befindet sich der Abschnitt Versionen im Detail im Aufbau.

Teilenummernmatrix KSG.png

Innerhalb einer Generation gibt es Steuergeräte mit unterschiedlichen Ausstattungsumfang, z.B. mit oder ohne FB oder DWA.

Hat man z.B. ein Steuergerät mit der TN 8Z0 959 433 A (DWA, FB), so kann man das zwar durch 8Z0 959 433 C ersetzen, aber DWA lässt sich nicht aktivieren Link.

In der darauf folgenden Generation gibt es ein Steuergerät, welches als Ersatz für die ältere Generation genutzt werden kann. Da dieses alle Funktionen abdecken muss, nennt man diese gegentlich auch "All-In-One".

All-In-One (nach der Matrix): 8Z0 959 433 D, 8Z0 959 433 N, 8Z0 959 433 F, 8Z0 959 433 Q, 8Z0 959 433 AF

Bedeutung der PR-Nummern:

PR- 5D0: Ohne Trägerfrequenz

PR- 5D1: ZV mit FFB 433,92MHZ

PR- 5D2: ZV mit FFB 315 MHZ ( IL., BRN., Q.., KWT, OM., KSA, MEX, RA., SGP )

PR- 5D3: ZV mit FFB 315 MHZ ( J.., ROK )

PR- 5D4: ZV mit FFB 315 MHZ ( CN., SGP, RC., HK., BR., MAL., BRU, RI., RA., BRN, OM., KSA )

PR- 7AH: DWA mit Wegfahrsperre und Back-Up-Horn ( GB. )

Hardware im Detail

Die gesamte Elektronik innerhalb des KSG befindet sich auf einer Platine. Diese Platine ist je nach Teilenummer mit allen Bauteilen bestückt oder aber nur mit Bauteilen, die eine bestimmte Ausstattungsvariante erforderte.

Anschlussbelegung

Anschlussbelegung KSG

Versionen im Detail

Infos von User LAU zu Flash/ROM

Ihr musst immer auf die Mask des Microcontrollers achten.

  • 2J74Y sind FLASH und anfällig (aber nicht unbedingt fehlerhaft), sowohl in den KSGen als auch in den TSGen
  • 0J66D - ich habe Paar Ausfälle erlebt, dass die entweder komplett tot sind oder die CAN Schnittstelle in dem uC den Geist aufgegeben hat, aber meistens OK
  • 1J35D - Motorola/Freescale hat die Ursachen behoben, kein Grund zu Sorgen

Die von mir in #1 aufgeführten Nummer beziehen sich auf Geräten in denen 2J74Y verbaut sind, also die Geräte mit gleicher HW/SW und 0J66D düften i.O. sein Link

Links