Getriebegrundeinstellung: Unterschied zwischen den Versionen

(Bremsdruckschalter (F270))
(Richtige Verkabelung des Gangstellers)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 282: Zeile 282:
 
== Richtige Verkabelung des Gangstellers ==
 
== Richtige Verkabelung des Gangstellers ==
 
Gerade beim Aus- und Einbau des Gangstellers kann es passieren, dass die Stecker vertauscht werden. Jeweils 2 der 4 Stecker sind identisch und dadurch vertauschbar. Sollten bei der Getriebegrundeinstellung die Rückfahrlichter nur im Schritt 4 angehen, anstelle in den Schritten 5-8, so liegt eine Vertauschung vor. Siehe [[Gangsteller#Richtiger_Anschluss_der_Ventile_am_Gangsteller | Richtiger Anschluss der Ventile am Gangsteller]]
 
Gerade beim Aus- und Einbau des Gangstellers kann es passieren, dass die Stecker vertauscht werden. Jeweils 2 der 4 Stecker sind identisch und dadurch vertauschbar. Sollten bei der Getriebegrundeinstellung die Rückfahrlichter nur im Schritt 4 angehen, anstelle in den Schritten 5-8, so liegt eine Vertauschung vor. Siehe [[Gangsteller#Richtiger_Anschluss_der_Ventile_am_Gangsteller | Richtiger Anschluss der Ventile am Gangsteller]]
 +
 +
Mit Hilfe von farbigen Kabelbindern (weiß, grün, rot) lassen sich die Stecker gut kennzeichnen.
 +
 +
{|
 +
|- style="vertical-align:top;"
 +
|[[Datei:Farbige Kabelbinder zur Markierung der Stecker am Gangsteller.jpg|400px|thumb|left|Farbige Kabelbinder zur Markierung der Stecker am Gangsteller]]
 +
|}
  
 
== Messungen und Prüfungen am automatisierten Schaltgetriebe durchführen ==
 
== Messungen und Prüfungen am automatisierten Schaltgetriebe durchführen ==

Aktuelle Version vom 10. Juli 2019, 22:16 Uhr

Getriebegrundeinstellung

Während der Getriebegrundeinstellung werden die Komponenten des automatisierten Schaltgetriebes überprüft, die Werte der Sensoren gelernt und im Steuergerät für elektronisches Schaltgetriebe (J514) gespeichert.

Die Getriebegrundeinstellung ist durchzuführen

  • alle 30.000km
  • nach einem Aus- und Einbau bzw. Wechsel des Getriebes
  • nach einem Aus- und Einbau bzw. Wechsel des Motors
  • nach dem Ersetzen des Motorsteuergerätes
  • nach dem Ersetzen des Steuergerätes für elektronisches Schaltgetriebe
  • Aus- und Einbau bzw. Wechsel der Kupplung, Einstell- bzw. Montagearbeiten an der Kupplung bzw. am Kupplungssteller (Kupplungsnehmerzylinder, KNZ)
  • Aus- und Einbau bzw. Wechsel von Schaltbetätigung oder Gangsteller, Einstell- bzw. Montagearbeiten an der Schaltbetätigung oder am Gangsteller
  • Aus- und Einbau oder Wechsel des Wählhebels, Einstell- bzw. Montagearbeiten am Wählhebel oder seinen elektronischen Bauteilen

Voraussetzungen für die Getriebegrundeinstellung

Bevor eine Getriebegrundeinstellung begonnen wird,

  • sollte der Hydraulikölstand ok sein
  • die Bordspannung >= 12,4V betragen
  • und keine Einträge im Fehlerspeicher des Getriebesteuergerätes vorliegen

In der Praxis hat es sich als hilfreich erwiesen, die Klimaanlage, das Radio und die Innenraumbeleuchtung auszuschalten, damit man den 12,4V näher kommt.

Vorgehensweise

  1. Hydraulikölstand kontrollieren
  2. Bordspannung kontrollieren
  3. Einstellen des Kupplungsnehnmerzylinders (KNZ), Geber G162
  4. Fehlerspeicher kontrollieren und löschen
  5. Getriebegrundeinstellung starten
  6. Kriechpunkt anlernen

Hydraulikölstand kontrollieren

siehe Hydraulik-Ölstand prüfen

Bordspannung kontrollieren

Die Bordspannung kann in den Messwerten (08), Block 002, 3. Feld kontrolliert werden.

Block Feld Bedeutung Sollwert
002 3 Bordspannung >= 12,4V

In der Praxis hat es sich als hilfreich erwiesen, die Klimaanlage, Sitzheizung, Heckscheibenheizung, Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Innenraumbeleuchtung, das Radio usw. auszuschalten, damit man den 12,4V näher kommt.

Einstellen des Kupplungsnehmerzylinders (KNZ), Geber G162

Übersicht der Schrauben am KNZ im Motorraum

Um den KNZ/Geber G162 einzustellen, sollte das System drucklos gemacht werden, um zu verhindern, dass die Kupplung angezogen/offen ist bzw. angezogen werden kann. Ist die Kupplung angezogen/offen (~ 4V) , kann der Wert von G162 nicht auf 1,85 - 1,95V eingestellt werden.

Bedingung für Kupplung geschlossen Bedingung für Kupplung angezogen/offen
G162 ca. 1,85 - 1,95V G162 ca. 4V
* Zündung aus ein
* Wählhebel in Stop * Wählhebel in R, N, D, TT-Gasse
* Bremspedal nicht betätigt * Bremspedal betätigt

Hinweis: Im Rep-Leitfaden steht für Bedingung Zündung aus. Aber bei Zündung aus, kann man mit VCDS die Messwertblöcke nicht abfragen. Ferner macht es auch keinen Sinn, dass bei ausgeschalteter Zündung dann die Kupplung betätigt wird bzw. nicht betätigt wird.

System drucklos machen

  • Schwarzen Stecker von der Hydraulikpumpe abziehen
  • Hydraulikspeicher eine 1/2 Umdrehung lösen, damit der Druck im System abgebaut wird.
  • Anschließend den Hydraulikspeicher mit 40Nm anziehen
  • den Stecker von der Hydraulikpumpe noch nicht wieder einstecken! (sonst läuft die Pumpe wieder an, und die Kupplung wird (möglicherweise) angezogen)

Zündung einschalten und Wählhebel in die Tiptronicgasse stellen

Schalten Sie die Zündung ein, und stellen Sie den Wählhebel in die Tiptronicgasse. Dadurch, dass der Stecker (noch) von der Hydraulikpumpe abgezogen ist, wird ein Fehler im Getriebesteuergerät gespeichert. Dies ist nicht weiter schlimm, und wird später (eh mit) gelöscht.

Zuerst muss der KNZ-Wert eingestellt werden, und das macht sich besser und zuverlässiger, wenn die Hydraulikpumpe "ausgestöpselt" ist.

Sollwert von Geber G162 prüfen und einstellen

Prüfen Sie in den Messwerten (08), Block 002, Feld 2, ob der Sollwert des Geber G162 zwischen 1,85 - 1,95V liegt.

Block Feld Bedeutung Sollwert
002 2 Geber G162 Kupplungnehmerzylinder (KNZ) 1,85 - 1,95V

Falls der Wert abweicht, lösen Sie die beiden Kontermuttern (1), SW 13, und stellen Sie an der vorderen Schraube (2) den Sollwert ein. Empfehlenswert sind kurze Maulschlüssel, da der ABS-Block stört.

Einstellen des Kupplungsnehmerzylinder G162
  • Schraube im Uhrzeigersinn drehen: Seil wird mehr gespannt, Wert steigt
  • Schraube gegen den Uhrzeigersinn drehen: Seil wird entlastet, Wert sinkt
  • Wert gegen 2,0V => theoretisch weniger kriechen, weil Kupplung mehr geöffnet ist
  • Wert gegen 1,8V => theoretisch mehr kriechen, weil Kupplung mehr geschlossen ist

Wenn der Sollwert auf 1,85 - 1,95V eingestellt wurde,

  • den Stecker von der Hydraulikpumpe wieder einstecken
  • Fahrertür öffnen, damit die Hydraulikpumpe wieder anläuft
  • warten, bis diese wieder ausgeht
  • mehrmals das Bremspedal für ca. 5 Sekunden betätigen und wieder lösen. Beim Betätigen des Bremspedals wird die Kupplung angezogen und der Wert steigt auf ca. 4V. Beim Loslassen des Bremspedals muss der Wert wieder auf 1,85 - 1,95V abfallen.
  • Wenn der Sollwert innerhalb des Bereiches bleibt, die beiden Muttern (1), SW 13, kontern. Dabei darauf achten, dass der Sollwert sich nicht ändert.

Hinweise:

  • Nach dem Einstellen des Wertes kann es vorkommen, dass der Motor nicht mehr startet. Erst muss dann die Getriebegrundeinstellung erfolgreich ausgeführt werden.
  • Ist der Wert deutlich zu klein, dann trennt die Kupplung nicht (vollständig) und die Hydraulik legt mit Gewalt die Gänge ein, was auch zu Schäden am Gangsteller führen kann.
  • Wird der Wert zu hoch eingestellt, ist immer Zug auf der Kupplungsbetätigung. Die Kupplung kann nicht vollständig schließen und führt zu einem frühzeitigen Verschleiß oder Verglasen der Kupplung.
  • Bei zunehmenden Verschleiß der Kupplung muss das Seil länger werden, damit die Kupplung vollständig schließen kann. Somit werden mit der Zeit die G162-Werte kleiner.

Fehlerspeicher kontrollieren und löschen

Bevor Sie die Getriebegrundeinstellung starten, sollten Sie den Fehlerspeicher prüfen und löschen.

Wenn Sie den Stecker von der Hydraulikpumpe abgezogen haben, und bei eingeschalteter Zündung den KNZ eingestellt haben, so sind im Fehlerspeicher einige Fehler gespeichert.

Getriebegrundeinstellung

Genereller Ablauf

  • Nach dem die Getriebegrundeinstellung gestartet wurde, wird zuerst WAIT im 1. Feld angezeigt.
  • Kurze Zeit später erscheint im 1. Feld ADJUST, und es muss dann der Schaltfinger justiert werden.
  • Im Anschluss werden 28 Schritte ausgeführt. Im 2. Feld wird der aktuelle Schritt angezeigt.
  • Nach dem die 28 Schritte ausgeführt wurden, sollten danach im 1. Feld die Anzeigen (-)!, Stop, Kickdown, N!, StartMot, Searching, IGN.Off! erscheinen. Wenn dies nicht geschieht, werden die 28 Schritte (oft) ein zweites Mal ausgeführt. Das ist in der Regel ein schlechtes Zeichen.
  • Sollte während der 28 Schritte ein oder mehrere Fehler festgestellt werden, so wird nach Schritt 28 im 1. Feld der Text RTFM! ausgegeben. Im 3. Feld erscheint eine Nummer, die einen Hinweis auf den Fehler anzeigt.

Getriebegrundeinstellung starten

  1. Zündung einschalten
  2. Schalthebel in die Tiptronicgasse legen
  3. In VCDS das Getriebesteuergerät (02) auswählen
  4. Fehlerspeicher (02) kontrollieren und löschen
  5. Grundeinstellung (04) auswählen
  6. Block 014 auswählen und auf Start klicken
  • Im 1. Feld wird angezeigt, was gemacht werden soll.
  • Im 2. Feld werden die Schritte angezeigt, 0-28
  • Im 4. Feld wird der Wert vom Kupplungsgeber G162 angezeigt
1. Feld Bedeutung
Wait Warten und nichts tun! (keine Bremse treten, Wählhebel nicht berühren)
ADJUST Die Mutter am Schaltfinger (Gangsteller) lösen und in „Ruhelage“ wieder anziehen. Dann Wählhebel in Position E (D) legen und wieder zurück in die Tiptronicgasse, damit die Getriebegrundeinstellung fortgesetzt wird.
(-)! Wählhebel in der Tiptronicgasse in die Position - ziehen und festhalten bis nächste Anzeige erscheint.
STOP Bremspedal treten und Wählhebel in Position STOP legen und Bremspedal wieder loslassen.
KICKDOWN Gaspedal bis Anschlag durchtreten und halten bis die Anzeige nächstes Kommando anzeigt.
N! Gaspedal loslassen und Bremspedal treten, Wählhebel in Position N, Bremse lösen.
StartMot Motor starten
SEARCHING Schleifpunkt wird gesucht. Nichts anfassen oder treten, warten bis nächstes Kommando erscheint.
IGN.OFF! Wählhebel in Position STOP, Zündung ausschalten. Nach mindestens 10 Sekunden Zündung wieder einschalten.

Adjust (Schaltfinger justieren)

Wenn im 1. Feld Adjust angezeigt wird, muss der Schaltfinger (4) justiert werden. Dazu die Mutter (1) lösen, nur lösen! Der Schaltfinger justiert sich selbst, und dann die Mutter (1) wieder festziehen.

Gangsteller

Bei einem Austausch des Gangstellers muss auch der Schaltfinger (4) auf der Schaltstange vom Getriebe justiert werden. Die Schraube (2) hat eine Spitze, die in eine Kerbe in der Schaltstange einrasten muss, damit der Schaltfinger (4) justiert ist.

Nach dem Sie den Schaltfinger justiert haben, legen Sie den Wählhebel in Stellung E und wieder zurück in die Tiptronicgasse, damit die Getriebegrundeinstellung fortgesetzt wird.

Wichtiger Hinweis: Neue Gangsteller werden mit einer Transportsicherung ausgeliefert. Entfernen Sie erst die Schraube, bevor Sie den Gangsteller einbauen oder die Getriebegrundeinstellung starten!

Transportsicherung am Gangsteller

StartMot (Start des Motors)

Nach dem Starten des Motors kann die Verbindung zum Steuergerät unterbrochen werden. Solange die Zündung nicht ausgeschaltet wird, wird das Steuergerät an genau derselben Stelle weitermachen, an der die Unterbrechung passierte. Einfach wieder mit dem Getriebesteuergerät (02) verbinden, Grundeinstellung (04), Block 014 auswählen und weiter geht’s.

Wenn im Schritt StartMot der Anlasser nicht los legt, so schauen Sie, welchen Wert der KNZ hat. (4. Feld während der GGE).

Damit der Anlasser eine Freigabe erhält und los legen kann, muss die Kupplung (wie bei einem Schaltwagen) geöffnet sein, also der KNZ-Wert bei ~4V liegen. Während der 28 Schritte in der GGE ändert sich der Wert mehrfach zwischen ~2V und ~4V. Bleibt der Wert (immer) bei ca. 2V, so gibt es ein Problem mit dem Ventil N255, welches für die hydraulische Ansteuerung des KNZ zuständig ist.

IGN.OFF! (Zündung ausschalten)

Im letzten Schritt der Grundeinstellung sollen Sie den Wählhebel in Stellung Stop stellen und die Zündung ausschalten. Damit ist die Grundeinstellung beendet. Schalten Sie die Zündung erst nach mindestens 10 Sekunden wieder ein. Es ist normal, dass die Verbindung zum Steuergerät unterbrochen wird, und nichts mehr passiert oder die Anzeige sich nicht mehr ändert.

Kriechpunkt anlernen

Nach der Getriebegrundeinstellung sollte der Kriechpunkt angelernt werden. Die Kriechpunktsuche wird auch während der Fahrt laufend durchgeführt. Bei einer Probefahrt mehrmals anfahren und wieder anhalten. Jedes Mal mindestens 3 Sekunden die Bremse treten und wieder anfahren.

  1. Motor auf Betriebstemperatur bringen
  2. Wählhebel in Position STOP
  3. Handbremse festziehen
  4. Motor starten
  5. In VCDS Getriebeelektronik (02), Messwertblöcke (08) wählen.
  6. Block 025 auswählen
  7. Im 3. Feld sollte der Sollwert 0 angezeigt werden. Falls der Sollwert nicht 0 ist, sollte/muss der Kriechpunkt angelernt werden.
  8. Wählhebel in Position E (D) stellen
  9. Bremspedal für mindestens 3 Sekunden treten
  10. Bremspedal für mindestens 3 Sekunden lösen
  11. 9+10 so oft wiederholen bis der Sollwert 0 erreicht ist.
  12. Ist der Sollwert 0, ist das Anlernen des Kriechpunktes beendet.

RTFM! (Read the … Manual, Lese die … Anleitung)

Werden während der Getriebegrundeinstellung Fehler festgestellt, so wird nach Schritt 28 im 1. Feld der Text RTFM! ausgegeben. Im 3. Feld erscheint eine Nummer, die auf den Fehler hinweist.

RTFM!...... Bedeutung
RTFM! 7 Potentiometer für Gassenerkennung (G240): Schalter und Verkabelung / Kontakte prüfen. Dazu Messwertblöcke und Schaltpläne heranziehen
RTFM! 8 Potentiometer für Gangerkennung (G239): Schalter und Verkabelung / Kontakte prüfen. Dazu Messwertblöcke und Schaltpläne heranziehen
RTFM! 9 Schalter für Rückfahrbeleuchtung (F4): Schalter und Verkabelung / Kontakte prüfen. Dazu Messwertblöcke und Schaltpläne heranziehen.
RTFM! 10 Potentiometerwerte während der Messung nicht stabil / Messung: Betreffende Potentiometer anhand ihrer Messwertblöcke 015 - 018 prüfen; Fehlercodes prüfen, Instandsetzen falls notwendig, Grundeinstellung wiederholen
RTFM! 11 Potentiometerwerte: Betreffende Potentiometer anhand ihrer Messwertblöcke 015 -018 prüfen; Fehlercodes prüfen, Instandsetzen falls notwendig, Grundeinstellung wiederholen
RTFM! 12 Schaltfinger bzw. Schaltstange am Gangsteller nicht korrekt eingestellt oder Messwerte liegen außerhalb der Toleranzen, Schaltfingermontage prüfen, siehe Adjust; Kugelgelenke auf korrekten Zusammenbau und festen Sitz prüfen; Potentiometer prüfen siehe RTFM 10; Ventile auf festen Sitz und Dichtigkeit prüfen; Ventile richtig angeschlossen?

Möglicherweise hilft auch das Anheben / Freistellen eines Vorderrades, damit die Gangwechsel ohne Widerstand erfolgen können und die Getriebegrundeinstellung erfolgreich abgeschlossen wird.

RTFM 28 Laut Reparaturanleitung gibt es diesen Fehlercode nicht. Sehen Sie stattdessen im 3. Feld nach, welche Nummer dort angezeigt wird.

Siehe auch Messungen und Prüfungen am automatisierten Schaltgetriebe durchführen.

Fehlerhafte / abgebrochene Getriebegrundeinstellung

Wurde eine Getriebegrundeinstellung abgebrochen oder mit einem Fehler beendet, so kann das Fahrzeug (in der Regel) nicht mehr gestartet werden. Im Fehlerspeicher findet sich auch ein entsprechender Eintrag. Zuerst muss das Problem gefunden und gelöst werden, und im Anschluss muss erfolgreich eine Getriebegrundeinstellung abgeschlossen werden, damit das Fahrzeug wieder gestartet werden kann.

Rückfahrlichter

Während der Grundeinstellung gehen in den Schritten 5 (sehr verzögert) bis 8 die Rückfahrlichter an. Achten Sie während der Getriebegrundeinstellung darauf. Sollten die Rückfahrlichter stattdessen nur im Schritt 4 oder sehr spät angehen, so wurden die Ventile nicht korrekt angeschlossen.

Gehen die Rückfahrlichter gar nicht an, so kann es daran liegen, dass der Stecker für die Rückfahrlichter am Getriebe nicht aufgesteckt wurde oder der Schalter für Rückfahrleuchten - F4 defekt ist.

Bei einem defekten Schalter für Rückfahrleuchten - F4 legt das System (deutlich hörbar) mehrmals hintereinander den Rückwärtsgang ein und nimmt ihn wieder raus, in der Annahme, dass der nicht erfolgreich eingelegt wurde. [[1]]

Bremsdruckschalter (F270)

Für die Steuerung der Kupplung ist der Bremsdruckschalter (F270) von Bedeutung. Sollte die Kupplung bei Betätigung des Bremspedals nicht öffnen bzw. beim Loslassen nicht schließen, sollten Sie diesen Schalter prüfen.

Blick von hinten auf den F270
Blick von oben auf den F270
Blick durch die Bremsrohre auf den F270
Blick von vorn durch die Bremsrohre auf den F270

Richtige Verkabelung des Gangstellers

Gerade beim Aus- und Einbau des Gangstellers kann es passieren, dass die Stecker vertauscht werden. Jeweils 2 der 4 Stecker sind identisch und dadurch vertauschbar. Sollten bei der Getriebegrundeinstellung die Rückfahrlichter nur im Schritt 4 angehen, anstelle in den Schritten 5-8, so liegt eine Vertauschung vor. Siehe Richtiger Anschluss der Ventile am Gangsteller

Mit Hilfe von farbigen Kabelbindern (weiß, grün, rot) lassen sich die Stecker gut kennzeichnen.

Farbige Kabelbinder zur Markierung der Stecker am Gangsteller

Messungen und Prüfungen am automatisierten Schaltgetriebe durchführen

Siehe Messungen und Prüfungen am automatisierten Schaltgetriebe durchführen.

1.2 TDI Rollfähig machen

Von Hand am Schaltfinger (Gangsteller, 4) den Leerlauf einstellen, wenn

  • die GGE nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte
  • der 1.2er "bockig" ist
  • man total verzweifelt ist

Im Leerlauf kann der Wagen dann gerollt/geschoben werden.

Eine weitere Möglichkeit ist wohl, den 1.2er wieder rollfähig zu machen, den Bremspedalschalter über dem Bremspedal aus der Arretierung drehen und etwas herausziehen, aber angesteckt lassen. Man kann dann normal starten und von der Bremse runtergehen und die Kupplung ist offen. Ist zwar keine echte Notentriegelung aber reicht für das Abschleppen.[1]

Anleitungen

Links